Sie befinden sich im Webshop  
LOGIN

Fixkraft Elité Highlights 2019

Tolles Championats- und Weltcupjahr


Mit Stolz blickt das Team Fixkraft auf das vergangene Jahr zurück, denn mit Thomas Blumschein (Fahren), Stefan Eder & Matthias Raisch (beide Springen) waren in der Saison 2019 gleich drei Fixkraft-Teammitglieder für Österreich bei einem Championat am Start. Christian Schumach konnte sich darüber hinaus mit Donna Karacho im Dressurweltcup toll in Szene setzen und Peter Englbrecht jubelte über einen Casino Grand Prix-Heimsieg, sowie erste internationale Top-Erfolge mit Zukunftshoffnung Ultimus. Ebenfalls neu im Jahr 2019: Fixkraft ist offizieller Sponsor der österreichischen Nachwuchs Nationenpreisteams in Dressur, Springen und Vielseitigkeit.

 

Spitzen-WM-Platzierung für Thomas Blumschein

Das erklärte Ziel von Fixkraft-Fahrer Thomas Blumschein (OÖ) für die Saison 2019 war die Qualifikation für die WM in Drebkau (GER | 11.-15. September). Nach einem grandiosen 5. Platz bei der legendären Royal Windsor Horse Show (GBR/10.-12. Mai) und der Bronzemedaille bei der ÖSTM der Zweispänner, war dieses Ziel souverän erreicht. Tom legte aber dann in Drebkau noch eines drauf, holte im Marathon Rang 2 und wurde bei seinem ersten WM-Start als bester Österreicher im 82-köpfigen Weltklasse-Starterfeld hervorragender Siebenter.

 

Stefan Eder & Matthias Raisch im rot-weiß-roten Nations Cup & EM-Team
Nachdem sowohl Stefan Eder als auch Matthias Raisch in der ersten Jahreshälfte 2019 zahlreiche internationale Top-Leistungen auf höchstem Niveau erbracht hatten (Rang 6 im CSI4* Grand Prix von Oldenburg oder Platz 4 im CSI4* Grand Prix in Marokko für Eder und Top-Platzierungen für Raisch in Sopot, Linz, Hagen, ...) waren die beiden Fixkraft-Springreiter aus Oberösterreich nicht nur ins rot-weiß-rote Nations Cup-Team für Sopot (POL) und Falsterbo (SWE) einberufen worden, sondern wurden von Equipechef Marcus Wallishauser auch ins österreichische EM-Team für Rotterdam (19.-25. August 2019) nominiert.

Während es für Stefan Eder bereits seine 4. EM war, bedeutete die Multi-EM in Rotterdam für seinen Teamkollegen Matthias Raisch das Championatsdebüt. Rückblickend muss man sagen, dass der Olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ wohl definitiv im Vordergrund gestanden hatte, aber sowohl Pferde als auch Reiter konnten wertvolle Erfahrungen sammeln, die für die nächsten Großevents hoffen lassen.

 

Fixkraft investiert in den Nachwuchssport

Im Rahmen der OEPS Pressekonferenz zur EM in Rotterdam wurde auch eine neue Kooperation zwischen Fixkraft und den Nachwuchsequipen des OEPS aus der Taufe gehoben. „Nach 20 Jahren, in denen wir das österreichische Nationenpreisteam im Springreiten unterstützt und bis in die 1. Division begleitet haben, wollten wir uns nun ein bisschen breiter aufstellen, denn Fixkraft füttert ja auch Dressurpferde“, erklärte Fixkraft Fütterungsexperte Berthold Kirchtag. „Unser österreichischen Nachwuchsequipen haben in den letzten Jahren mit tollen Erfolgen aufhorchen lassen und wird würden jetzt gerne ein Zeichen setzen und ab sofort Österreichs aufstrebenden Talenten in Dressur, Springen und Vielseitigkeit unsere Unterstützung zukommen lassen.“

 

Casino Grand Prix-Heimsieg für Peter Englbrecht

Ein Sieg bei Österreichs bedeutendster Springsportserie, dem Casino Grand Prix, ist immer etwas ganz Besonderes, wenn dieses Kunststück dann beim Heimturnier gelingt, ist die Freude doppelt groß. Fixkraft-Teamreiter Peter Englbrecht durfte sich am beim Finale vom Casino Grand Prix 2019 im Reitstall Schloss Kammer (08.-11.08.) nicht nur über eine absolut gelungene Veranstaltung, sondern auch über den Etappensieg im Sattel seines erst 8-jährigen KWPN-Wallachs Ultimus freuen. „Ultimus springt sensationell, das Publikum hat uns förmlich über die Hindernisse getragen. Ich denke, ich werde mich jetzt mit ihm auf die Staatsmeisterschaften Ende August in Lamprechtshausen wagen“, strahlte der Fixkraft-Springreiter nach seinem Sieg.
Bei den Staatsmeisterschaften holten die beiden dann gemeinsam mit Teamkollege Stefan Eder, sowie Willi Fischer und Matthias Atzmüller Gold in der Mannschaftswertung.
Platz 4 in der CSI4* Murhof Trophy, ihrem ersten gemeinsamen internationalen1,50 m-Springen, bei der Amadeus Horse Indoors in Salzburg im Dezember bildete dann den krönenden Abschluss der Saison für das zukunftsträchtige Duo.

 

Mit Karacho in den Weltcup

Nach schönen Erfolgen mit seinem Top-Pferd Sinclair Jason, wie z.B. einem 6. Platz im CDI4* Grand Prix von Achleiten, startete Fixkraft-Dressurreiter Christian Schumach im Herbst 2019 mit der 12-jährigen Westfalenstute Donna Karacho so richtig los.
Bei ihrem zweiten gemeinsamen Weltcup-Einsatz in Zakrzow Ende Oktober beeindruckten die beiden in der Kür mit Platz 2 und 76,385 %. „Ich bin überwältigt, das ist bis dato mein höchster Score“, freute sich der St. Veiter vom Gestüt Muraunberg.

 

Exklusiver Futtermittelpartner der Spanischen Hofreitschule

2019 war aber nicht nur ein erfolgreiches Championats- und Weltcupjahr sondern Fixkraft ist seit 1. September 2019 auch exklusiver Futtermittelpartner der Spanischen Hofreitschule Wien. „Die Ernennung zum exklusiven Futterpartner ist für uns eine große Auszeichnung. Die Versorgung der 450 Pferde der weltbekannten Spanischen Hofreitschule mit den angeschlossenen Stallungen in Heldenberg und Piber bedeutet eine große Verantwortung.“ erklärt Rupert Bauinger, Fixkraft Geschäftsführer.

 

Das gesamte Pferdefuttersortiment von Fixkraft findest du hier »

Die wöchentlichen Elité Fixkraft News gibt es hier zum Nachlesen »

www.fixkraft.at

Diese News wurden von der UPPERCUT Ucc GmbH im Auftrag von Fixkraft verfasst.

BILDER:

Wow! Wahnsinnsfahrt von Thomas Blumschein im Marathon der Zweispänner WM in Drebkau. © Sonja Bauer

Fixkraft-Experte Berthold Kirchtag mit seinen EM-Reitern Stefan Eder und Matthias Raisch. © OEPS | Andreas Schnitzlhuber www.scan-pictures.net

Heimsieg im Casino Grand Prix für Fixkraft-Teamreiter Peter Englbrecht und Ultimus. © OEPS | Andreas Schnitzlhuber www.scan-pictures.net

 

Platz 2 für Fixkraft Dressurreiter Christian Schumach und Donna Karacho beim Weltcup in Zakrzow. © Lukasz Kowalski